Bielefeld - Flachsfarm

Familienzentrum NRW
Kita Flachsfarm

Unser Haus versteht sich als familienergänzende und -unterstützende Bildungseinrichtung mit den besonderen Aufgaben eines Familienzentrums NRW.
In unseren Räumen werden 85 Kinder im Alter von 4 Monaten bis zum Eintritt in die Schule betreut. Die Einrichtung besteht insgesamt aus 5 Gruppen. Wir arbeiten integrativ in den Regelgruppen, eine der Gruppen ist eine heilpädagogische Tagesgruppe für Kinder von 3-6 Jahren.
Seit 2004 bieten wir im Rahmen von Minimax stark erweiterte Öffnungszeiten und zusätzliche Serviceangebote. Die dafür entstehenden Kosten werden in vielen Fällen von Arbeitgebern getragen.

 

Öffnungszeiten:          
Regelöffnungszeit:  7:15 - 16:30 Uhr
Randzeiten morgens:   6.30 - 7:15 Uhr
Randzeiten abends:   16:30 - 20:30 Uhr
an Wochenenden:   9:00 - 15:00 Uh

Schließzeiten:
Dreiwöchige Schließungszeit in den Sommerferien, allerdings bieten wir eine Feriengruppe mit vorheriger Anmeldung.
Schließung in der Zeit zwischen Weihnachten und Jahreswechsel.
Für Minimax ist die Einrichtung ganzjährig geöffnet.

Lage der Einrichtung:
Die Flachsfarm liegt zwischen der Bleichstrasse und Heeper Strasse neben dem Maria-Stemme-Berufskolleg. Sie erreichen uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Jahnplatz mit der Busline 24/25/26, Haltestelle "Flachsstrasse", sowie vom Jahnplatz kommend mit der Busline 22/29/369, Haltestelle "Carl-Severing-Schule".

Gruppenstruktur:
eine Gruppe für 10 Kinder von 0-3 Jahren,
eine Gruppe für 20 Kinder von 2-6 Jahren,
zwei Gruppen für jeweils 22 Kinder von 3-6 Jahren,
Integrationsplätze für Kinder mit besonderen Förderbedarfen,
eine heilpädagogische Tagesgruppe für 8 Kinder mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen/ Behinderungen von 3-6 Jahren

Konzeptioneller Schwerpunkt: 
Die Einrichtung arbeitet nach dem Situationsorientierten Ansatz.
Unser Hauptanliegen ist es, das Kind bei der Eroberung seiner Welt zu unterstützen, zu fördern und ihm ein positives Selbstbild zu vermitteln. Entsprechend seiner Bedürfnisse bieten wir dem Kind vielfältige Wahrnehmungs- und Erfahrungsmöglichkeiten.
Bildung umfasst zum einen die Erfahrung der Umwelt durch Erforschen, Ausprobieren und Nachdenken, zum anderen umfasst sie auch die Bildung der Persönlichkeit. Bildung ist immer Selbstbildung. Die Kinder lernen am besten, wenn sie aktiv beteiligt sind und ihren Alltag mitgestalten, ausprobieren und experimentieren können.
Alles Lernen geschieht über das Handeln. Aneignung neuen Wissens gelingt demnach nicht durch Lernprogramme oder Förderstunden, sondern durch praktisches Tun in sozialen Situationen. Dabei spielt die lebendige kindliche Neugier eine entscheidene Rolle.
Für die Selbstbildungsprozesse brauchen Kinder die Auseinandersetzung mit anderen Kindern und mit uns Erwachsenen, die sich gemeinsam mit ihnen auf die Suche begeben und keine fertigen Lösungen präsentieren.
Kinder unterscheiden nicht zwischen spielen und lernen - Spielen heißt Lernen!


Außengelände:

Das Spielen für Kinder in der Natur ist grundsätzlich wichtig, um ihre Bedürfnisse nach Selbstständigkeit und Erproben neuer Möglichkeiten zu fördern. Kinder machen im Außenbereich Erfahrungen, die in einer für sie "vorgefertigten" Umgebung nicht möglich sind. Hier spielt die Bewegung in der Natur eine besondere Rolle. Es ist z.B. etwas anderes, eine "Baumstammtreppe" hoch zu laufen, als über eine in gleichen Abständen versehene Treppe zu gehen.
Kinder haben in der Flachsfarm viel Platz zum Spielen, können querfeldein laufen oder "Geheimwege" entdecken. Sie erleben auch, wie es sich anfühlt, bei Regen und Kälte draußen zu spielen, nass zu werden oder zu schwitzen. Kinder lernen, sich zu orientieren und auch, sich aus Materialien etwas zu bauen, herzustellen oder mit diesen Materialien zu experimentieren.

Räumlichkeiten:
Jede Gruppe verfügt über einen Gruppenraum mit Nebenraum. In den Gruppen für Kinder unter 3 Jahren findet sich darüber hinaus jeweils ein Schlaf- und Wickelraum. Weitere Räume werden für Förderangebote bzw. besondere Angebote externer Kooperationspartner genutzt.
In unserem Haus stehen den Kindern lange Flure, eine Turnhalle und ein Mehrzweckraum zur Verfügung.

Tagesablauf:                  
7:15 - 8:00 Uhr   frühe Bringzeit
8:00 - 12:00 Uhr   Freispielphase mit verschiedenen offenen Angeboten, Bewegungsgruppen, gleitendes Frühstück, Spielen auf dem Außengelände, Ausflüge etc.
12:00 - 13:00 Uhr   Mittagessen
13:00 - 14:00 Uhr   Ruhephase
14:00 - 16:30 Uhr   Freispielphase mit verschiedenen offenen Angeboten, Bewegungs- und Musikgruppen etc.

Verpflegung:                   
Die Einrichtung wird täglich um 11.30 Uhr mit frischem Mittagessen vom Petristift beliefert. Zum Mittagessen gehört eine Hauptspeise, Beilage (Rohkost oder Salat) und ein Dessert. Das Mittagessen dürfen die Kinder gemeinsam mit der Leitung auswählen.

Mitarbeitende: 

In den fünf Gruppen der Flachsfarm arbeiten:

über 20 pädagogische Fachkräfte,
1 Berufspraktikantin sowie 1 Praktikantin in der Praxisintegrierten Ausbildung,
4-6 Praktikantinnen und Praktikanten,
2 Küchenkräfte,
1 Hausmeister

Besonderes / zusätzliche Angebote:

Die Flachsfarm biete weitere zusätzliche Angebote für Eltern und Kindern an:

Erweiterte Öffnungszeiten
Sommerferienbetreuung für bis zu 20 Kinder
Musikkurse für Kinder im Alter von 1-6 Jahren
Turngruppen für Kinder ím Alter von 1-6 Jahren
Elternabende zu verschiedenen Erziehungsthemen
Sprachkurse für Kinder ab 3 Jahren
Testung mittels Bielefelder Screening für die angehenden Schulkinder (LRS-Testung)
Offene Beratungsangebote für Eltern
Zusammenarbeit mit verschiedenen Beratungsstellen
Zusammenarbeit mit Logopäden, Frühförderstellen und Therapeuten
Mittagstisch für Eltern
Fahrdienst für Kinder in besonderen Fällen

Kooperationen:

Die Bielefelder Flachsfarm arbeitet mit folgenden Kooperationspartnern zusammen:

Hedwig-Dornbusch-Schule
int. Kunst- und Musikschule
TUS Ost
Heilpädagogische Praxis Urban und Röhs
Kinderarzt Dr. Weißhaar
Kindertagesstätten und Grundschulen aus dem Stadtteil
Logopädische Praxis Albat und Boberg

Zusammenarbeit mit Schulen:

Die Kita arbeitet mit unterschiedlichen Grundschulen des Stadtteils zusammen. Es finden Besuche der neuen Schulen der angehenden Schulkinder, gegenseitige Hospitationen, Übergangsgespräche und gegenseitiger Austausch statt.

Zusammenarbeit mit Eltern: 

Eltern sind jederzeit willkommen, in der Einrichtung zu hospitieren und sich selbst ein Bild von unserer pädagogischen Arbeit zu machen. Im Rahmen geplanter Entwicklungsgespräche, aber auch in Einzelgesprächen und Tür- und Angel-Kontakten sorgen beide Seiten für einen guten Informationsaustausch.
Wir haben Verständnis für die häufig emotionalen und praktischen Belastungen, denen Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Freizeit ausgesetzt sind. Deshalb ist es unser Anspruch, den Eltern nicht nur erweiterte Öffnungszeiten anzubieten, sondern eine besonders partnerschaftliche, bezüglich unser Arbeit transparente und den Eltern gegenüber jederzeit eine willkommene Haltung einzunehmen.

Angebote für Eltern:

Entwicklungsgespräche zweimal im Jahr
Elternabende zu unterschiedlichen Erziehungsthemen
gemeinsame Feste und Feiern
Mitarbeit im Elternbeirat
offene Beratungsangebote

 

 

 

  • Bi_FF_026
  • Bi_FF_045
  • Bi_FF_066
  • Bi_FF_120
  • Bi_FF_133_a