Bielefeld - Kita Möllernest

Kita Möllernest

Eine Betriebskita der MöllerGroup GmbH und benachbarter Unternehmen.

Am 1. August 2019 öffnete die Kita „Möllernest“ ihre Pforten.

In der Einrichtung werden bis zu 53 Kinder in drei Gruppen betreut. Hier finden kleine Menschen im Alter von 4 Monaten bis zur Einschulung einen Platz.

Die Kita ist ein gemeinsames Projekt der MöllerGroup GmbH und der von Laer Stiftung Betriebs-gGmbH. Sie bietet Betreuungsplätze für die Beschäftigten des Unternehmens sowie weiterer Betriebe aus der Nachbarschaft. Ein Teil der Plätze steht auch Familien aus dem Wohnumfeld zur Verfügung.

 

Öffnungszeiten:
Die Öffnungszeiten orientieren sich an den Arbeitszeiten des Betriebes. 

25 Std.:   7:15 - 12:30 Uhr, jedoch nicht mehr als 25 Stunden/Woche
35 Std.:   7:15 - 15:00 Uhr, jedoch nicht mehr als 35 Stunden/Woche
45 Std.:   7:15 - 16:15 Uhr, jedoch nicht mehr als 45 Stunden/Woche

 

Schließzeiten:
30.04.2021: Konzeptionstag
26.07.-13.08.2021: Sommerferien
16.08.2021: Konzeptionstag

 

Lage der Einrichtung:
Die Kita liegt am Rand des Betriebsgeländes der MöllerGroup GmbH in Bielefeld-Brackwede/Quelle. Sie erreichen uns mit dem öffentlichen Nahverkehr, indem Sie mit der Buslinie 87 oder 95 bis zur Haltestelle "Kupferhammer" fahren. Von dort gehen Sie noch einige Schritte in nord-östlicher Richtung.

 

Gruppenstruktur:
eine Gruppe für 10 Kinder von 0-3 Jahren,
eine Gruppe für 20 Kinder von 2-6 Jahren,
eine Gruppe für 22 Kinder von 3-6 Jahren,
Integrationsplätze für Kinder mit besonderen Förderbedarfen

 

Konzeptioneller Schwerpunkt:
Die Einrichtung arbeitet nach dem Situationsorientierten Ansatz.
Unser Hauptanliegen ist es, das Kind bei der Eroberung seiner Welt zu unterstützen, zu fördern und ihm ein positives Selbstbild zu vermitteln. Entsprechend seiner Bedürfnisse bieten wir dem Kind vielfältige Wahrnehmungs- und Erfahrungsmöglichkeiten.
Bildung umfasst zum einen die Erfahrung der Umwelt durch Erforschen, Ausprobieren und Nachdenken, zum anderen umfasst sie auch die Bildung der Persönlichkeit. Bildung ist immer Selbstbildung. Die Kinder lernen am besten, wenn sie aktiv beteiligt sind und ihren Alltag mitgestalten, ausprobieren und experimentieren können. Alles Lernen geschieht über das Handeln. Aneignung neuen Wissens gelingt demnach nicht durch Lernprogramme oder Förderstunden, sondern durch praktisches Tun in sozialen Situationen. Dabei spielt die lebendige kindliche Neugier eine entscheidende Rolle.
Für die Selbstbildungsprozesse brauchen Kinder die Auseinandersetzung mit anderen Kindern und mit uns Erwachsenen, die sich gemeinsam mit ihnen auf die Suche begeben und keine fertigen Lösungen präsentieren.
Kinder unterscheiden nicht zwischen spielen und lernen - Spielen heißt Lernen!

 

Räumlichkeiten:
Jede der drei Gruppen verfügt über einen Gruppenraum und einen Nebenraum. Die Gruppe mit Kindern unter drei Jahren und die Gruppe mit Kindern von 2-6 Jahren hat darüber hinaus einen Schlafraum. Zu jeder Gruppe gehören ein Bad und eine Garderobe. Alle Gruppen können eine gemeinsame Turnhalle nutzen und für besondere Angebote steht ein zusätzlicher Raum zur Verfügung. Zudem dienen die langen Flure auch als Spielraum für die Kinder.

 

Außengelände:
Obwohl unsere Kindertagesstätte direkt an einer vielbefahrenen Straßenkreuzung liegt, können wir uns über ein großzügiges und naturnahes Außengelände freuen, das viel Platz zum Spielen und Toben bietet. Das Außengelände wurde im Kindergartenjahr 2019/20 mit dem Verein Lebens(t)raum e.V., dem Team und den Eltern entwickelt und gebaut.

Das Außengelände beinhaltet:

- zwei Turnstangen, eine Rutsche, zwei Schaukeln, zwei Tippis als Rückzugsorte, einen großen Sandkasten,
- einen Matschbereich (Matschküche) mit einem Wasserstein,
- einen Naschgarten, eine große Wiese zum Fangen- oder Fußballspielen, eine kleine Strecke zum Bobbycar oder Laufrad fahren und einige Felsen und Baumstämme zum Klettern.

Unser naturnah gestaltetes Außengelände bietet den Kindern bei jeder Wetterlage die Möglichkeit, ihren kindlichen Bewegungsdrang auszuleben. Bewegung in der freien Natur bedeutet für Kinder das Erspielen und Erleben der Umwelt. Sie erleben so ihren Körper und die Natur.

 

Tagesablauf:
7:00 - 8:00 Uhr: gemeinsamer Frühdienst in einer Gruppe
8:00 - 11:30/12:00 Uhr: Freispiel mit verschiedenen Angeboten / Projekten / Ausflügen
11:30/12:00 - 12:00/12:30 Uhr: Mittagessen in den Gruppen
12:00/12:30 - 14:00 Uhr: Ruhezeit
14:00 - 14:30 Uhr: Imbiss
15:00 Uhr: Abholzeit 35 Stunden
15:15 - 16:15 Uhr: gemeinsamer Spätdienst in einer Gruppe oder im Außengelände

 

Verpflegung:
Die Kinder bringen ein gesundes Frühstück mit. Als Getränke reichen wir Tee, Milch und (Leitungs-)Wasser.

Einmal im Monat bieten wir ein gemeinsames Frühstück an, das wir mit den Kindern gemeinsam vor- und zubereiten.

Unser kindgerechtes und abwechslungsreiches Mittagessen liefert uns der Caterer “Atefeh”.

Zusätzlich gibt es einen Nachmittagsimbiss mit z.B. Obst, Rohkost, Brot, Joghurt.

 

Mitarbeitende:
In den drei Gruppen der Kita arbeiten:

9 pädagogische Fachkräfte,
1 Berufspraktikantin bzw. Praktikantin in der Praxisintegrierten Ausbildung,
1 FOS- Praktikantinnen oder Praktikanten,
1 Hauswirtschaftskraft,
1 Hausmeister

 

Besonderes / zusätzliche Angebote:
Elternabende zu verschiedenen Erziehungsthemen

Zusammenarbeit mit verschiedenen Beratungsstellen

Zusammenarbeit mit Logopäden, Frühförderstellen und Therapeuten

 

Zusammenarbeit mit Schulen:
Wir arbeiten mit den Grundschulen aus dem Stadtteil zusammen, um den Übergang von der Kita zur Schule zu begleiten und mitzugestalten.

 

Zusammenarbeit mit Eltern:
Eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Kita und den Familien ist die Basis für unsere Arbeit mit den Kindern. Die Eltern sind und bleiben die Hauptbezugspersonen der Kinder. Mit uns als Kita verbindet sie die gemeinsame Aufgabe der Sorge um das Wohl ihres Kindes. In diesem Sinne bedarf es einer partnerschaftlichen und vertrauensvollen Zusammenarbeit.

Eltern sind jederzeit willkommen, in der Kita zu hospitieren und sich selbst ein Bild über unsere pädagogische Arbeit zu machen. Im Rahmen geplanter Entwicklungsgespräche, aber auch in Einzelgesprächen und Tür-und-Angel-Kontakten, sorgen beide Seiten für guten Informationsaustausch.

Wir bieten Elternabende, Feste und Feiern sowie Mitarbeit im Elternbeirat an. Aushänge, Informationstafeln, Emailkontakt und digitale Bilderrahmen machen unsere pädagogische Arbeit transparent. Eine fortlaufende Bildungs- und Entwicklungsdokumentation macht ressourcenorientiert die individuellen Entwicklungsschritte der Kinder nachvollziehbar. Hausbesuche, die vor der Aufnahme des Kindes stattfinden, ermöglichen das Kennenlernen des Kindes in seinem familiären Umfeld und bieten die Möglichkeit, wichtige Fragen vorab zu klären.

 

  • Aussengelaende
  • Bauen
  • Bewegung
  • Matschanlage
  • SchlafenRuhen
  • SpielenFlur
  • Turnraum